Die Mitrede-App
PLACEm

Mobil dabei - meine Feuerwehr in Schleswig Holstein

Das Projekt “Mobil Dabei - Meine Feuerwehr in Schleswig-Holstein” wird durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (https://www.bmi.bund.de/DE/startseite/startseite-node.html) im Rahmen des Bundesprogramms „Zusammenhalt durch Teilhabe“ (https://www.zusammenhalt-durch-teilhabe.de/) gefördert.

Gemeinsam mit 15 Jugendfeuerwehren machen wir uns mit PLACEm daran, die innerverbandliche Demokratie des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein (LFV SH) zu stärken. Zu seinen Mitgliedern gehören knapp 50.000 Feuerwehrfrauen und -männer, sowie knapp 10.000 Mitglieder der Jugendfeuerwehren. Trotz der festgelegten Strukturen im Arbeitsablauf möchte der LFV SH seine Mitglieder aktiv mitbestimmen lassen und beteiligen. Doch bislang stellte sich die Frage, wie das am besten geht.

Mit unserer Mitrede-App PLACEm können beliebig große Gruppen spielend einfach beteiligt werden. PLACEm ist ein modernes und zeitgemäßes Tool, das einfach, flexibel und mit viel Spaß eine orts- und zeitunabhängige demokratische Partizipation ermöglicht. Zusammen mit den Mitgliedern der Feuerwehren wollen wir PLACEm im Verlauf des Projektes für den Einsatz im Feuerwehralltag verbessern und so eine lebendige Beteiligungskultur fördern. Die einzelnen Jugendfeuerwehren sollen dabei zu Multiplikatoren werden, die weitere Wehren für den Einsatz von PLACEm werben und die App auch in anderen Jugendverbänden bekannt machen. Davon erhoffen wir uns eine soziale Bewegung, auch über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus.

Unser ausgemachtes Ziel ist es, PLACEm in den kommenden fünf Jahren in den Wehren des Landesfeuerwehrverbandes Schleswig-Holstein zu etablieren. Um dieses Ziel zu erreichen, beginnen wir mit 15 Jugendfeuerwehren in der Starter-Phase 2020/21.

Während der Starter-Phase sollen die Mitglieder der Jugendfeuerwehren überlegen, aber vor allem auch ausprobieren, wie sie PLACEm in ihrem Feuerwehr-Alltag am besten nutzen können, um direkt mitzubestimmen. Wir werden die Jugendfeuerwehren bei diesem Prozess begleiten, unsere Mitrede-App PLACEm in den jeweiligen Gremien und auf verschiedenen Veranstaltungen vorstellen und unterstützend zur Seite stehen. Abschluss der Starter-Phase wird eine große Feedbacktagung sein, bei der Mitglieder der Jugendfeuerwehren, Jugendfeuerwehrwartinnen und Jugendfeuerwehrwarte, unsere Software-Programmierer und viele andere gemeinsam über Design-Anpassungen, neue Funktionen und Werbematerialien beraten werden, um PLACEm noch besser zu machen.

Bildschirmfoto 2021 05 28 um 12 49 47
Darum PLACEm

Demokratie fördern mit PLACEm

Online und Offline – beide Welten verschwimmen immer mehr miteinander und lassen sich kaum noch voneinander trennen. Was im Internet passiert, spielt auch offline eine Rolle und umgekehrt. PLACEm macht eine Verknüpfung zwischen on- und offline möglich. Die App ist ein digitales Werkzeug, das keinesfalls die direkte, persönliche Offline-Kommunikation in der (Jugend-)Beteiligung ersetzen soll. Durch PLACEm bekommen (junge) Menschen die Möglichkeit, selbst etwas bewirken zu können. Sie sollen die Auswirkungen ihrer eigenen Beteiligung erkennen und sie als Folge ihres eigenen Handelns wahrnehmen.

Ebendiese Stärkung der Wahrnehmung der eigenen politischen Wirksamkeit soll sich später auch auf andere Lebensbereiche auswirken, in denen sie demzufolge eine höhere Partizipationsbereitschaft zeigen und auch andere zu mehr Mitbestimmung und Teilhabe motivieren. Dieses Bewusstsein, das eigene Lebensumfeld selbst mitgestalten zu können, ist zudem nachweislich förderlich für eine höhere Akzeptanz demokratischer Strukturen.

Über Uns

Made by Politik zum Anfassen e.V.

Entwickelt wurde PLACEm von Politik zum Anfassen e.V. in Zusammenarbeit mit den Software-Programmierern OrlyApps aus Bösel. Politik zum Anfassen e.V. ist ein gemeinnütziger und überparteilicher Verein, der seit 2006 mit kommunalpolitischen Planspielen und Jugendbeteiligungsprojekten Lust auf Mitbestimmung vor Ort macht. Wir arbeiten in einem jungen und interdisziplinären Team, für das politische Teilhabe in der Gesellschaft ein persönliches Anliegen ist.

Weitere Informationen zu Politik zum Anfassen e.V. gibt es hier: www.politikzumanfassen.de.

Mehr Infos

Entscheide hier, welche Rolle Du in der Welt der digitalen Beteiligung einnimmst

Blog

News aus der PLACEm-Welt

PLAC Em 44

Ein Tag im PLACEm-Team

Hey Leute,

ich heiße Frederike, bin 23 Jahre alt und studiere zur Zeit Politik und Soziologie in Würzburg. Gerade mache ich ein Praktikum im PLACEm-Team. In diesem Beitrag möchte ich euch erzählen, wie ein typischer Tag im PLACEM-Team aussieht.

Wir beginnen immer um 8 Uhr 30 mit einer Morningrunde. Da erzählen wir uns wie wir in den Tag gestartet sind. Zudem klären wir was für Aufgaben an dem Tag anstehen und wer welche übernimmt.
Typische Aufgaben sind zum Beispiel: Erstellen von Beiträgen für unsere App, unseren Blog, unsere Webseite und unsere Social Media Seiten, Planung unserer Projekte, Betreuung unserer Kunden und die Weiterentwicklung unserer App

Dabei sprechen wir uns auch immer viel untereinander ab, vor allem was die Vor- und Nachbereitung von Projekten betrifft. Daneben stehen auch häufig Meetings mit Kunden an, in denen wir diese unterstützen unsere App so effektiv wie möglich zu nutzen.

Am frühen Nachmittag haben wir immer noch eine kleine Abschlussrunde, in der wir uns darüber austauschen wie wir den Tag so fanden und was wir bis Feierabend noch vorhaben.

Somit besitzt unser Tag immer Routine-Termine, was ich persönlich für den Arbeitsfluss sehr gut finde. Das bringt zudem eine gewisse Struktur und Organisation. Damit fällt es mir auch leichter in die Arbeit reinzukommen. Darüber hinaus hat auch jeder seinen eigenen Aufgabenbereich, was einem sehr hilft den Überblick zu behalten. Somit lernt man auch Verantwortung zu übernehmen, was jedoch am Anfang manchmal herausfordernd sein kann.Zudem achten wir auch auf immer auf einen respektvollen Umgang miteinander und auf eine angenehme Arbeitsatmosphäre, was ich sehr schätze.

DSC04657

Mobil Dabei!

Im August waren wir für zwei Workshops bei der Kreisjugendfeuerwehr in Pinneberg und bei der Jugendfeuerwehr in Alt-Mölln.

Am 18.08. waren wir in Pinneberg. Nach der etwas holprigen Hinfahrt sind wir sicher und pünktlich in Pinneberg angekommen.

Zunächst haben die Teilnehmer:innen reflektiert was seit dem letzten Workshop nicht so gut funktioniert hat, bzw was Probleme bereitete. Aufgrund von Corona war es ihnen leider nicht möglich, die App so regelmäßig wie gewünscht einzusetzen. Gemeinsam haben wir Lösungen entwickelt, wie der Place weiter wachsen kann. Wir werden zum Beispiel auf der nächsten Jugendwartesitzung PLACEm vorstellen.

Die Teilnehmer:innen haben viele Ideen mitgebracht, wie sie zukünftig die App besser für sich nutzen können. Zum Beispiel wollen sie die Kinder und Jugendlichen am nächsten Aktionstag in ihren Place einladen. Nach diesem erfolgreichen Workshop haben wir uns auf den weg in ein Hotel gemacht, sind müde in die Betten gefallen und am nächsten morgen wieder nach Isernhagen gefahren.

Am 25.08. sind wir dann für einen weiteren Workshop nach Alt-Mölln gefahren. Dort erwarteten uns 10 sehr motivierte Kinder der Jugendfeuerwehr.

Gestartet haben wir damit, dass wir Bilder für unsere Website gemacht haben. Schaut euch doch gerne mal dort um. Anschließend haben wir eine kleine Vorstellungsrunde gemacht und Feedback sowie Verbesserungsvorschläge zur App gesammelt. Nach einer kleinen Pizza-Pause haben die Kinder, in kleinen Gruppen, selber Beiträge erstellt welche dann in einem Beitragspool für die Jugendfeuerwehr veröffentlicht wurden. Zum Schluss haben wir noch unsere neue Funktion “Marktplatz” vorgestellt, welche die Kinder mit viel Freude ausprobiert haben.

Es war ein sehr erfolgreicher Workshop voller Ideen und guter Laune. Das Tüpfelchen auf dem “i” war, dass wir mit einem Einsatzfahrzeug zum Bahnhof gebracht wurden, von wo aus wir dann mit der Bahn wieder nach Isernhagen gefahren sind.

Zum Blog